Weichen für zukunftssichere Nahwärmeversorgung gestellt Kapazitäten des Biomasse-Heizwerks sollen ausgebaut werden

Ruhpolding. Die Weichen für eine zukunftssichere Nahwärmeversorgung sind gestellt: Mit dem neuen, seit Mitte April laufenden Betriebsführungsvertrag übertrug die Gemeinde sowohl Betreuung wie auch die Belieferung der benötigten Hackschnitzel an den Biomassehof Achental mit Sitz in Grassau (wir berichteten). Die Vergabe erfolgte im Zuge einer Ausschreibung, nachdem der abgelaufene Vertrag mit dem bisherigen Betreiber nach zwanzig Jahren von Seiten der Gemeinde nicht mehr weitergeführt wurde. Der Ausschuss für Energie und Umwelt sowie der Gemeinderat hatten sich in der Vergangenheit mehrfach intensiv mit dem Thema befasst.

Bestehende Besitzverhältnisse bleiben davon unberührt; Eigentümer der Anlage ist weiterhin die Gemeinde, die sich wie bisher um die verwaltungstechnische Abrechnung der Wärmelieferung an die Endkunden kümmern wird. Sichtlich froh über den nahtlosen Übergang zeigte sich Ruhpoldings neuer Bürgermeister Justus Pfeifer, der bereits als Gemeinderat entschieden für die kontinuierliche Weiterführung der ökologisch sinnvollen Anlage eintrat. „Mit diesem Schritt wollen wir ganz gezielt eine nachhaltige Alternative zu fossilen Brennstoffen anbieten, mit bürgernaher Abwicklung für unseren Ort,“ erläuterte Pfeifer die zukünftige Ausrichtung im Hinblick auf die Verwertung nachwachsender Rohstoffe wie heimisches Holz, das als Kernbrennstoff verfeuert wird.

Wie Biomassehof-Geschäftsführer Wolfgang Wimmer bemerkte, sind derzeit 35 Abnehmer mit Luft nach oben am Netz. Dazu zählen neben den gemeindlichen Gebäuden und Einrichtungen auch Hotels und Privatkunden dazu. „Kommende Aufgabe wird es sein, gemeinsam die Kapazitäten auszubauen,“ so Wolfgang Wimmer, der ebenso wie Martin Heinemann, Geschäftsleiter der Gemeinde von einer steigenden Nachfrage in den nächsten Jahren ausgeht.

Während eines Besprechungstermins am Hackschnitzel-Silo wurden die Mitarbeiter des Biomassehofs Achental vorgestellt. Josef (Ernst) Gstatter und Josef Huber vom Betreuungs-Team stehen ab sofort als Kunden-Ansprechpartner zur Verfügung (Tel. 08663/4184299). Für die Unterstützung bei technischen Fragen sorgt Martin Praxenthaler. ls

Bildunterschrift: Foto Schick

Blicken auch mit Abstand optimistisch in die ökologische Zukunft: Ruhpoldings Bürgermeister Justus Pfeifer (vorne links) und Wolfgang Wimmer vom Biomassehof Achental. Dahinter v. l. Josef Gstatter, Martin Praxenthaler und Josef Huber vom Betreuungs-Team.