Biomassehof Achental übernimmt Betreuung und Belieferung des Biomasseheizwerkes in Ruhpolding

Grassau/Ruhpolding – Nachdem die Gemeinde nach 20 Jahren den Vertrag mit dem bisherigen Betreiber gekündigt hat, musste der Betrieb samt Belieferung des Biomasseheizwerkes mit angebundener Fernwärmeleitung in Ruhpolding neu ausgeschrieben werden, so Claus Pichler 1. Bürgermeister der Gemeinde Ruhpolding. Er ist froh über den Ausgang des Verfahrens und spricht von der gewährleisteten Versorgungssicherheit der Wärmekunden.

Es freut mich dass die Ausschreibung zu unseren Gunsten ausgegangen ist, bestätigte der Geschäftsführer der Biomassehof Achental GmbH & Co.KG, Wolfgang Wimmer, bei der kürzlich stattgefunden Vertragsunterzeichnung im Ruhpoldinger Rathaus. Er verwies auf die Regionalität der bezogenen Hackschnitzel und geht von einer steigenden Nachfrage weiterer Kunden zur Wärmeversorgung ihrer Gebäude aus nachwachsenden Rohstoffen in Ruhpolding aus.

Der Gemeindegeschäftsleiter Martin Heinemann führte aus, dass die Fernwärmeversorgung weiterhin im Eigentum der Gemeinde Ruhpolding bleibt und er froh ist, dass nun Wolfgang Wimmer und sein Team in den Betrieb und die zukünftige Entwicklung eingebunden werden.

Die Gemeinde bleibt Ansprechpartner und kümmert sich um die verwaltungstechnische Abrechnung der Wärmelieferung an die Endkunden.

 

 

Bildunterschrift:
Bürgermeister Claus Pichler (rechts) und Biomassehof Geschäftsführer Wolfgang Wimmer unterzeichnen, im Beisein von Martin Heinemann, Geschäftsleiter der Gemeinde Ruhpolding (links), die Verträge zur Betreuung und Belieferung des gemeindlichen Heizwerkes.